Keith Colwell: Sicherheit auf See

Sicherheit auf See: Im Notfall richtig reagieren Book Cover Sicherheit auf See: Im Notfall richtig reagieren
Keith Colwell
Sachbuch, Ratgeber,Praxis
Delius Klasing
2012-09
Gebundene Ausgabe
155

Sicher ist sicher

Dieses Buch enthält das im Notfall auf See nötige Basiswissen, über das jeder Segler und jeder Motorbootfahrer verfügen sollte. Es erläutert mit klar verständlichen Zeichnungen die Wichtigkeit von guter Sicherheitsausrüstung für den Wassersport und erklärt, wie und wann man sie anwendet. Behandelt werden die in diesem Zusammenhang elementaren Themen wie: Mensch-über-Bord-Manöver, Umgang mit Rettungsinseln, Überleben im kalten Wasser, Brandbekämpfung, Leckabwehr, Rettung und Bergung sowie Erste Hilfe. Damit ist dieser Ratgeber für jeden von unschätzbarem Wert, der mit seiner Yacht auf See unterwegs ist.


Durchschnittliche Bewertung

1 Rezension zu Keith Colwell: Sicherheit auf See

  1. Sicherheitstraining rettet Leben und gehört zu Basiswissen eines jeden Hochseeskippers. Das Meer macht keinen Unterschied und egal, ob man sich in Küstennähe befindet oder irgendwo weit weg davon, kann man rasch in eine unübersichtliche Situation geraten, für die man jederzeit gewappnet sein muss. Es gibt eine Minimalanforderung an den Sicherheitsstandard, der eingehalten werden muss, sonst kann sich das Meer von seiner brutalen und feinseligen Seite zeigen.
    Insofern verstehe ich auch die endlosen Kommentare in sozialen Medien, in denen Schiffsführer darüber diskutieren, ob eine Rettungsweste ohnmachtsicher sein soll oder ob es ein Schwimmreifen auch tut. Was passiert, wenn man in Wasser fällt, das eine Temperatur von 10 Grad hat? Erstes Problem ist der Kälteschock in den ersten Minuten, nach 30 Minuten kann man nicht mehr schwimmen, dann kommt die Unterkühlung und falls man dann noch an Bord gebracht wird, treten teils schwere Gesundheitsstörungen bis zum Tod durch Komplikationen auf (Bergetod). Wenn man bedenkt, dass es selbst bei rascher Reaktion mindestens 15 Minuten dauert, bis man eine ins Wasser gefallene Person wieder an Bord hat, erübrigen sich Diskussionen um Sinn oder Unsinn von Sicherheitsmassnahmen.
    Das vorliegend Buch beweist einmal mehr, dass der anglo-amerikanische Sprachraum uns didaktisch einen grossen Schritt voraus ist. Vielleicht liegt es am pragmatischen Denken oder an der einfacheren Sprache, – ich weiss es auch nicht. Übersetzt wurde das Buch übrigens von Christian Kargl, einer, der es genau weiss. Er arbeitet hauptberuflich als Sicherheitsinstruktor. Als Teilnehmer der Minitransat (Einhand auf einem 6.5m Boot über den Atlantik) ging er über Bord. Er weiss, wie rasch es gehen kann und wie wichtig die Einhaltung gewisser Sicherheitsstandards sind. Mehrere Zufälle und Glück retteten damals sein Leben. Sicherheit an Bord und Sicherheitsroutinen haben seither für ihn eine andere Dimension. Und darum geht es in diesem Buch: Die beste Sicherheitsmassnahme ist die Prävention, Information und Instruktion. 16 Kapitel auf 150 Seiten, jedes Kapitel durch einen Farbcode am Seitenrand markiert und dazu ich weiss nicht wie viele Abbildungen beleuchten jedes sicherheitsrelevante Thema auf See. Auf praktisch jeder Seite finden sich mehrfarbige Illustrationen, die den Text erläutern und verständlich machen. Der Text ist kurz und prägnant gehalten, keine Prosa mit langen Schachtelsätzen.
    Das erste Kapitel beschreibt Routineprozesse vor dem Ablegen, weiter geht es mit Wetter, Rettungswesten, Mensch über Bord, Rettungsinseln, Feuer, Alarmierung im Notfall etc. bis hin zur Rettung und Bergung.

    Das Buch ist eines der besten Sachbücher, das ich gelesen habe und in meinen Augen

    5

Rezension hinterlassen